Eisenbahn in MönchengladbachGeschichte und Betrieb in und um Mönchengladbach

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (4)

In den letzten Tagen wurde die seitlich des Bahndamms vorgefertigte Brücke für die zweigleisige Strecke Rheydt - Aachen an den richtigen Platz verschoben (im Bild hinten). Während dessen lief der Betrieb mit leichten Behinderungen über die Gleise des Rangierbereichs des Bahnhofs Rheydt Gbf weiter. Am Wochenende werden die Gleise auf der Brücke verlegt und angeschlossen. Spannend wird es dann nochmals, wenn die alten Brückenbogen abgerissen werden.

2016_08_Rheydt_Brückenbaustelle_L1020273_IMG_0641

Brückenerneuerung Viersen Eichenstraße / Bachstraße

Die Serie der Brückenerneuerung in und um Mönchengladbach hat auch Viersen erfasst. Nach der neuen Brücke direkt nordwestlich des Bahnhofs (Brüsseler Allee) werden nun die Brücken (Fachwort Eisenbahnüberführungen) über die Bachstraße und die Eichenstraße erneuert. Beide Bauwerke waren stark baufällig. Im gleichen Zug wird auch der nach wie vor genutzte Rangierbereich in Viersen abgespeckt bzw. erneuert.
Mehr…lesen

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (3)

Vor wenigen Tagen wurden die ersten alten Brückenteile an der Hubertusstraße abgerissen. Für die westlichen Bahnhofsbereiche, die sowieso nicht mehr im Einsatz waren, wurden die Brückenbogen entfernt.

2016_04_Rheydt_Brückenbaustelle_L1020269 Mehr…lesen

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (2)

Nun wird schon über ein Jahr an der Hubertusstraße in Mönchengladbach gebaut. Dies zeigt die Komplexität dieser Brückenerneuerung. Parallel zur bestehenden Unterführung unter dem Rangierbahnhof Rheydt wird eine neue Unterführung erstellt, leicht schräg mit einem anderen Verlauf der Straße.

2015_12_Rheydt_Hubertusstrasse_IMG_0405

Mehr…lesen

EU-Kommission fördert Verkehrsinfrastruktur

Die Kommission fördert Verkehrsinfrastruktur mit Rekordbetrag von 13,1 Mrd. EUR für mehr Arbeitsplätze und Wachstum. Auch der Eiserne Rhein gehört dazu.

Auszug aus einer Pressemitteilung der EU-Kommission, Brüssel, 29 Juni 2015

Heute hat die Kommission vorgeschlagen, EU-Mittel in Höhe von 13,1 Mrd. EUR für 276 Verkehrsprojekte bereitzustellen, die im Rahmen der Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für die Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) ausgewählt wurden. Durch diese Investitionen werden weitere öffentliche und private Mittel mobilisiert, so dass insgesamt 28,8 Mrd. EUR zur Verfügung stehen werden. Der CEF wird zusammen mit dem künftigen Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) eine wichtige Rolle bei der Schließung der Investitionslücken in Europa spielen. Dies ist einer der Arbeitsschwerpunkte dieser Kommission. Durch Verbesserung der Bedingungen für Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen kommt dies nicht nur dem Verkehrssektor, sondern der Wirtschaft als Ganzes zugute.

Hierzu erklärte Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr: „Heute freue ich mich, den größten Investitionsplan vorzustellen, den die EU jemals im Verkehrsbereich erstellt hat. Die von uns ausgewählten Projekte werden gleichermaßen den Bürgerinnen und Bürgern wie auch den Unternehmen nützen, weil Infrastrukturen modernisiert und bestehende Engpässe beseitigt werden. Außerdem werden nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen gefördert. Diese bisher einzigartige Investition ist ein wichtiger Beitrag zur Agenda der Kommission für Wachstum und Beschäftigung. Durch die Verwirklichung des transeuropäischen Verkehrsnetzes könnten bis 2030 bis zu 10 Mio. Arbeitsplätze geschaffen und das europäische BIP um 1,8 % gesteigert werden.“

Die ausgewählten Projekte befinden sich hauptsächlich im Kernbereich des transeuropäischen Verkehrsnetzes. Gefördert werden u. a. Leitinitiativen wie Rail Baltica, der Brenner-Basistunnel, der Wasserweg Seine-Schelde, die Caland-Brücke oder die feste Querung des Fehmarn-Belts. Zu den kleineren Projekten zählen grenzübergreifende Vorhaben zwischen Groningen und Bremen, die Eisenbahnstrecke „Eiserner Rhein“, Pläne zum Ausbau des Flüssiggasnetzes oder Vorhaben zur Verbesserung der Schiffbarkeit der Donau.



Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-5269_de.htm
© 2017 Thomas Barthels | eMail