Eisenbahn in MönchengladbachGeschichte und Betrieb in und um Mönchengladbach

Historische Trasse wird immer wahrscheinlicher

Der niederländische Verkehrsminister Camiel Eurlings hat am Dienstag in einem offiziellen Brief an die Zweite Kammer angekündigt, dass der Eiserne Rhein über die bestehende historische Trasse reaktiviert werden kann. Die Niederlande werden sich nicht weiter sperren. Die Strecke wird dazu in allen drei beteiligten Ländern modernisiert. Für die Niederlande bedeutet dies, dass eine Umgehung um Roermond und wahrscheinlich ein Tunnel durch das Meinweg-Gebiet gebaut wird.

Der Niederländische Minister betonte, dass eine Neubaustrecke aus Kostengründen nicht realisierbar ist. Man habe daher keine Alternative mehr. Belgien hätte schließlich das Recht auf eine befahrbare Strecke.

Beschluss in 3 Monaten?

Bei einem Treffen der Abgesandten der jeweiligen Verkehrsministerien aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland in Den Haag wurde heute wider Erwarten kein Entschluss gefasst, wo und wie nun die Route des Eisernen Rheines auf deutscher und niederländischer Seite verlaufen soll. Das scheinbar einzig konkrete Ergebnis ist, dass man sich in drei Monaten nochmals treffen möchte, und dann eine Einigung anstrebt.

Der Eiserne Rhein ist auf höchster politischer Ebene angekommen

Bei seinem Antrittsbesuch in Deutschland hat Belgiens Ministerpräsident Yves Leterme auch das Thema "Eiserner Rhein" gegenüber Bundeskanzlerin Merkel zur Sprache gebracht. Der Eiserne Rhein ist also auf der höchsten politischen Ebene angekommen. Mehr…lesen

Ziel 2015: Über den Eisernen Rhein von Mönchengladbach nach Roermond und Venlo

Auf dem Eisernen Rhein läuft in jedem der drei betroffenen Länder (Deutschland, Belgien und die Niederlande) Personenverkehr. Auf deutscher Seite gehört die Strecke grösstenteils zum AVV (Aachener Verkehrsverbund). Der VRR (Verkehrsverbund RheinRuhr) endet in Mönchengladbach-Genhausen. Der AVV möchte bis 2015 eine deutliche Verbesserung im grenzüberschreitenden Personenverkehr mit den Niederlanden und Belgien erreichen, und das nicht nur im Aachener Raum. Zu den geplanten Verbesserungen gehört auch die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Personenverkehrs über die Schiene zwischen Mönchengladbach und Roermond. Die RB 39 soll nach den Plänen des AVV noch eine zusätzliche Haltestelle im Meinweg-Gebiet bekommen und über Roermond hinaus bis Venlo verkehren. Sowohl die IGVP-Studie von Ende 2005 wie auch neuere Studien im Auftrag des AVV untermauern den Bedarf und die Rentabilität der Verbindung.
© 2017 Thomas Barthels | eMail