Eisenbahn in MönchengladbachGeschichte und Betrieb in und um Mönchengladbach

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (3)

Vor wenigen Tagen wurden die ersten alten Brückenteile an der Hubertusstraße abgerissen. Für die westlichen Bahnhofsbereiche, die sowieso nicht mehr im Einsatz waren, wurden die Brückenbogen entfernt.

2016_04_Rheydt_Brückenbaustelle_L1020269 Mehr…lesen

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (2)

Nun wird schon über ein Jahr an der Hubertusstraße in Mönchengladbach gebaut. Dies zeigt die Komplexität dieser Brückenerneuerung. Parallel zur bestehenden Unterführung unter dem Rangierbahnhof Rheydt wird eine neue Unterführung erstellt, leicht schräg mit einem anderen Verlauf der Straße.

2015_12_Rheydt_Hubertusstrasse_IMG_0405

Mehr…lesen

EU-Kommission fördert Verkehrsinfrastruktur

Die Kommission fördert Verkehrsinfrastruktur mit Rekordbetrag von 13,1 Mrd. EUR für mehr Arbeitsplätze und Wachstum. Auch der Eiserne Rhein gehört dazu.

Auszug aus einer Pressemitteilung der EU-Kommission, Brüssel, 29 Juni 2015

Heute hat die Kommission vorgeschlagen, EU-Mittel in Höhe von 13,1 Mrd. EUR für 276 Verkehrsprojekte bereitzustellen, die im Rahmen der Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für die Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) ausgewählt wurden. Durch diese Investitionen werden weitere öffentliche und private Mittel mobilisiert, so dass insgesamt 28,8 Mrd. EUR zur Verfügung stehen werden. Der CEF wird zusammen mit dem künftigen Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) eine wichtige Rolle bei der Schließung der Investitionslücken in Europa spielen. Dies ist einer der Arbeitsschwerpunkte dieser Kommission. Durch Verbesserung der Bedingungen für Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen kommt dies nicht nur dem Verkehrssektor, sondern der Wirtschaft als Ganzes zugute.

Hierzu erklärte Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr: „Heute freue ich mich, den größten Investitionsplan vorzustellen, den die EU jemals im Verkehrsbereich erstellt hat. Die von uns ausgewählten Projekte werden gleichermaßen den Bürgerinnen und Bürgern wie auch den Unternehmen nützen, weil Infrastrukturen modernisiert und bestehende Engpässe beseitigt werden. Außerdem werden nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen gefördert. Diese bisher einzigartige Investition ist ein wichtiger Beitrag zur Agenda der Kommission für Wachstum und Beschäftigung. Durch die Verwirklichung des transeuropäischen Verkehrsnetzes könnten bis 2030 bis zu 10 Mio. Arbeitsplätze geschaffen und das europäische BIP um 1,8 % gesteigert werden.“

Die ausgewählten Projekte befinden sich hauptsächlich im Kernbereich des transeuropäischen Verkehrsnetzes. Gefördert werden u. a. Leitinitiativen wie Rail Baltica, der Brenner-Basistunnel, der Wasserweg Seine-Schelde, die Caland-Brücke oder die feste Querung des Fehmarn-Belts. Zu den kleineren Projekten zählen grenzübergreifende Vorhaben zwischen Groningen und Bremen, die Eisenbahnstrecke „Eiserner Rhein“, Pläne zum Ausbau des Flüssiggasnetzes oder Vorhaben zur Verbesserung der Schiffbarkeit der Donau.



Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-5269_de.htm

Brückenerneuerung Hubertusstrasse (1)

Das Jahr 2014 steht im Zeichen der Brückenerneuerungen in und um Mönchengladbach. Nachdem in Mönchengladbach schon die Eisenbahnbrücke an der Kronprinzenstraße erneuert wurde, und auf dem Eisernen Rhein bei Wegberg und Dalheim drei Brücken ausgetauscht wurden, ist nun die Bahnunterführung an der Hubertusstraße an der Reihe. Diese Baustelle wird sich auf ihrer Größe und Komplexität bis ins Jahr 2016 hinziehen.

2014_12_Rheydt_Hubertusstrasse_L1000249 Mehr…lesen

Großbaustelle "Eiserner Rhein"

Die schon mehrfach beschriebenen Baumaßnahmen am Eisernen Rhein in Wegberg und Dalheim sind jetzt in ihrer entscheidenden Phase. An diesem Wochenende (11./12.10.2014) wurde die Strecke Rheydt - Dalheim ab Wegberg voll gesperrt und alle drei Eisenbahnbrücken werden bzw. wurden in ihre vorgesehenen Positionen verschoben.

L1020575
Mehr…lesen

Brückenerneuerungen Wegberg und Dalheim

Seit einigen Monaten laufen die Arbeiten an den Brückenbaustellen in Wegberg und Dalheim. An allen Baustellen werden die neuen Widerlager zunächst neben die alten Widerlager gebaut und später dann verschoben.

bruecken_L1020303 Mehr…lesen

Brückenerneuerungen Wegberg und Dalheim

Nach 68 Jahren Provisorium sollen 2014 drei Behelfsbrücken zwischen Wegberg und Dalheim erneuert werden. Die Bahnüberführungen in Wegberg (Venloer Straße und Grenzlandring) und Dalheim (Waldweg) sind für eine grundlegende Erneuerung ausgeschrieben worden. Demnach steht fest, dass die DB Netz die Strecke bis Dalheim vollständig und leistungsfähig erhält. In den letzten Jahren wurden bereits einige Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Mehr…lesen

Bauarbeiten in Neerpelt und Hamont

Wie schon mehrfach an dieser Stelle berichtet, wird zur Zeit auf der belgischen Seite des Eisernen Rheines kräftig in die Infrastruktur investiert. Zwischen Herentals und Mol wird die Strecke elektrifiziert. In Neerpelt und Hamont finden Gleisbauarbeiten statt. Hier einige Bilder der Bauarbeiten in Neerpelt und Hamont. Mehr…lesen

Infrabel bringt Schwung auf den Eisernen Rhein

Infrabel bringt Schwung auf den Eisernen Rhein. Elektrifizierung und Ausbau des Eisernen Rhein in vollem Gange Mehr…lesen

Eiserner Rhein ab 2014 unter Strom

Infrabel wertet umstrittene Bahnstrecke bis Mol auf. Der staatliche belgische Bahnnetzbetreiber Infrabel hat grünes Licht für die Elektrifizierung für ein Teilstück des "Eisernen Rhein" gegeben. Diese Bahnlinie verband bis 1991 den Hafen von Antwerpen mit dem Ruhrgebiet. Seitdem rollen auf dem belgischen Teilstück vornehmlich Personenzüge auf der Strecke, und zwar bis Neerpelt. Eine Wiederinbetriebnahme des Grenzbahnhofs Hamont ist immer wieder im Gespräch, aber jetzt steht erst einmal eine andere Aufwertung der Strecke auf dem Programm. Die Elektrifizierung des zweigleisigen Abschnitts Herentals - Mol. Mehr…lesen

Hamont wird wieder Haltepunkt!

Hamont-Achel ist heute die nördlichste Gemeine in der belgischen Provinz Limburg. Der Bahnhof von Hamont, bis zum Ersten Weltkrieg wichtiger Grenzbahnhof auf dem Eisernen Rhein, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg immer weiter zurückgebaut. Heute gibt es in Hamont weder Bahnhof noch Haltepunkt an der Strecke. Das soll sich nun ändern. Der Bürgermeister von Hamont, Theo Schuermans, hat sich in den letzten Jahren immer wieder für eine Verlängerung der Personenzüge über Neerpelt hinaus Richtung Grenze eingesetzt. Sein Einsatz wird nun belohnt. Die NMBS/SNCB wird laut offizieller Verlautbarung bis Ende 2013 den Personenverkehr wieder bis Hamont durchziehen. Ginge es nach Theo Schuermans, wäre die Weiterfahrt bis Weert in den Niederlanden der nächste Schritt, doch der Grenzüberschreitende Personenverkehr ist im vereinten Europa keine einfache Geschichte, am Eisernen Rhein schon gar nicht …

Schouppe: "Duitsland verzet zich niet tegen IJzeren Rijn"

Schouppe: "Duitsland verzet zich niet tegen IJzeren Rijn“. Mit diesen Worten meldet sich Etienne Schouppe, seines Zeichens „Staatssecretaris voor Mobiliteit“ in Belgien und Mitglied des flämischen Parlaments. Will heißen, Deutschland ist nicht gegen den Eisernen Rhein und denkt auch nicht daran, das Thema langfristig aufs Abstellgleis zu stellen. „De berichten als zou Duitsland zich verzetten tegen de reactivering van de IJzeren Rijn, de spoorlijn tussen de Antwerpse haven en het Duitse Ruhrgebied, kloppen niet“, sagte Schouppe in der „Kamercommissie Infrastructuur“. Nach seinen Worten „... houden de Duitsers wel vast aan het historisch tracé.“ Also, er hat sich in Berlin erkundigt, und dort ist man weiterhin interessiert an dieser historischen Strecke.

Betuweroute, Brabantroute oder Eiserner Rhein?

Aus heiterem Himmel überrascht das Bundesverkehrsministerium die Rheinländer mit einer erstaunlichen Studie. Die „Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege“ hat ergeben, dass der Ausbau (oder die Wiederinbetriebnahme) des Eisernen Rheins auf der historischen Trasse eines des sinnvollsten Verkehrsprojekte in NRW wäre. Allgemeine Verwunderung in der Kommunalpolitik. Die Gründe für die guten Noten des Eisernen Rheins liegen auf der Hand. Mehr…lesen

Matisa P 95-UMD

Matisa P 95-UMD „Edelweiss“, so heißt der Gleisumbauzug der Firma „Leonhard Weiss“, der sich heute zwischen Arsbeck und Klinkum rund 1.000 Meter durch den Schotter pflügte und alte gegen neue Gleise austauschte. Die Arbeitsgeschwindigkeit des gesamten Umbauzuges beträgt etwa 1-2 km/h. Mehr…lesen

Der "verlorene Stopfgang" von Arsbeck

Der verlorene Stopfgang von Arsbeck – was soll das nun wieder? Nun, aktuell ist der deutsche Abschnitt des Eisernen Rheines, also die Strecke von Rheydt bis zu Grenze bei Dalheim für drei Wochen (23.07. bis 16.08.2010) wegen Bauarbeiten gesperrt. Nach der letzten, nur teilweise vorgenommenen Gleiserneuerung im Jahr 2003 und den Modernisierungsarbeiten im Jahr 2009 werden aktuell alle noch mit altem Gleismaterial ausgestatteten Streckenteile erneuert. Somit können wir festhalten, dass wir in Kürze einen vollkommen erneuerten Gleiskörper auf dem gesamten deutschen Abschnitt des Eisernen Rheines, also bis zur Grenze bei Dalheim haben. Marode – ist nicht mehr. Mehr…lesen

Modernisierungsarbeiten Wegberg/Dalheim

In den letzten Jahren wurden immer wieder Modernisierungsarbeiten auf dem deutschen Streckenabschnitt des Eisernen Rheines zwischen Rheydt und Dalheim durchgeführt. Nachdem die Gleise schon auf einigen Abschnitten erneuert wurden, zahlreiche Weichen in den Zwischenbahnhöfen Rheindahlen und Wegberg neu gebaut wurden, steht seit einigen Monaten die Kommunikationselektronik auf den Programm. Mehr…lesen

Landtag NRW: Ausschussprotokoll APr 14/783

Am 27.11.2008 wurde im Ausschuss für Bauen und Verkehr des Landtages NRW öffentlich auch über den Eisernen Rhein diskutiert. Lesen Sie hier die Fragen und Stellungnahmen der Landtagsabgeordneten sowie die Antworten von Landesverkehrsminister Oliver Wittke zum Thema Eiserner Rhein. Mehr…lesen

Historische Trasse wird immer wahrscheinlicher

Der niederländische Verkehrsminister Camiel Eurlings hat am Dienstag in einem offiziellen Brief an die Zweite Kammer angekündigt, dass der Eiserne Rhein über die bestehende historische Trasse reaktiviert werden kann. Die Niederlande werden sich nicht weiter sperren. Die Strecke wird dazu in allen drei beteiligten Ländern modernisiert. Für die Niederlande bedeutet dies, dass eine Umgehung um Roermond und wahrscheinlich ein Tunnel durch das Meinweg-Gebiet gebaut wird.

Der Niederländische Minister betonte, dass eine Neubaustrecke aus Kostengründen nicht realisierbar ist. Man habe daher keine Alternative mehr. Belgien hätte schließlich das Recht auf eine befahrbare Strecke.

Beschluss in 3 Monaten?

Bei einem Treffen der Abgesandten der jeweiligen Verkehrsministerien aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland in Den Haag wurde heute wider Erwarten kein Entschluss gefasst, wo und wie nun die Route des Eisernen Rheines auf deutscher und niederländischer Seite verlaufen soll. Das scheinbar einzig konkrete Ergebnis ist, dass man sich in drei Monaten nochmals treffen möchte, und dann eine Einigung anstrebt.

Der Eiserne Rhein ist auf höchster politischer Ebene angekommen

Bei seinem Antrittsbesuch in Deutschland hat Belgiens Ministerpräsident Yves Leterme auch das Thema "Eiserner Rhein" gegenüber Bundeskanzlerin Merkel zur Sprache gebracht. Der Eiserne Rhein ist also auf der höchsten politischen Ebene angekommen. Mehr…lesen

Ziel 2015: Über den Eisernen Rhein von Mönchengladbach nach Roermond und Venlo

Auf dem Eisernen Rhein läuft in jedem der drei betroffenen Länder (Deutschland, Belgien und die Niederlande) Personenverkehr. Auf deutscher Seite gehört die Strecke grösstenteils zum AVV (Aachener Verkehrsverbund). Der VRR (Verkehrsverbund RheinRuhr) endet in Mönchengladbach-Genhausen. Der AVV möchte bis 2015 eine deutliche Verbesserung im grenzüberschreitenden Personenverkehr mit den Niederlanden und Belgien erreichen, und das nicht nur im Aachener Raum. Zu den geplanten Verbesserungen gehört auch die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Personenverkehrs über die Schiene zwischen Mönchengladbach und Roermond. Die RB 39 soll nach den Plänen des AVV noch eine zusätzliche Haltestelle im Meinweg-Gebiet bekommen und über Roermond hinaus bis Venlo verkehren. Sowohl die IGVP-Studie von Ende 2005 wie auch neuere Studien im Auftrag des AVV untermauern den Bedarf und die Rentabilität der Verbindung.

Verkehrsministerium NRW veröffentlicht Gutachten zum Eisernen Rhein

Das Verkehrsministerium NRW hat jetzt, wie angekündigt nach den Wahlen in Belgien, die Ergebnisse des Gutachtens des Ingenieurbüros IVV aus Aachen zur neuen Trassenführung des Eisernen Rheins veröffentlicht. Die Lösung, die von vielen Seiten favorisiert wird, ist eine Trassenführung entlang der A 52 zwischen Viersen-Helenabrunn und Roermond-Maasbrücke. Mehr…lesen

Die Jungfernfahrt ...

Nach jahrelanger Pause hat die NMBS heute den ersten Güterzug auf die Reise über den Eisernen Rhein geschickt. Nachdem der Teilabschnitt zwischen Budel und Weert nach der Erneuerung ab dem 15.03.2007 von ProRail (NL) freigegeben wurde, hat man sich in Belgien wohl entschlossen, sofort die neuen Möglichkeiten zu nutzen. Mehr…lesen

Zugentgleisung in Mönchengladbach-Rheindahlen

Heute morgen um 08:10 Uhr ist in Mönchengladbach-Rheindahlen ein Regiosprinter entgleist. Der aus Dalheim kommende Zug sprang in der zweiten Weiche am Westkopf des Bahnhofs komplett aus den Schienen. Der Zug steht neben dem Gleis und hat einige Beschädigungen am Fahrwerk. Den Fahrgästen ist anscheinend nichts passiert, der Schreck dürfte jedoch gross gewesen sein. Der Zug fährt an dieser Stelle meist mit etwa 90 km/h, an diesem Tag aber, auf Grund einer besonderen Betriebssituation, deutlich langsamer. Die Weichen wurden erst vor wenigen Jahren erneuert.

IMG_2064

Mehr…lesen

NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke zum Eisernen Rhein

In einem Interview auf WDR 5 hat Oliver Wittke zum aktuellen Stand beim Eisernen Rhein Stellung genommen. Wittke ist optimistisch, dass mit Belgien und den Niederländern eine Einigung erzielt werden kann. Die Situation ist aber schwierig, weil die Niederlande kein eigenes Interesse an der Strecke haben, der Eiserne Rhein aber zwangsläufig über ihr Staatsgebiet läuft. NRW hat ein originäres Interesse am Eisernen Rhein. Laut Wittke ist der Eiserne Rhein für den Duisburger Hafen von eminenter Bedeutung. Mehr…lesen

Balkenende signalisiert Gesprächsbereitschaft

Bei einem Treffen vom niederländischen Premier Jan Peter Balkenende und dem flämischen Premier Yves Leterme im limburgischen Hasselt hat Balkenende signalisiert, dass man über den Streitpunkt Eiserner Rhein weiterhin im Gespräch bleiben will. Auch eine vorläufige, eingeschränkte Nutzung der Strecke zwischen Budel und Vlodrop scheint für Balkenende nicht mehr undenkbar. Bisher hat die niederländische Verkehrsministerin Karla Peijs eine Nutzung der Strecke im jetzigen Zustand stets ausgeschlossen. „Deze kwestie ligt heel gevoelig, dus moeten we er goed met elkaar over spreken hoe we op dit punt met elkaar omgaan” sagte Balkenende in seiner Rede am 02.10.2006. Mehr…lesen

Neue Bahnübergänge am Eisernen Rhein in Roermond

Die seit über einem Jahr in Roermond bestehende Lücke im Eisernen Rhein wird bald wieder geschlossen sein. Darüber hinaus werden zwischen Roermond und Herkenbosch neue Bahnübergänge am Eisernen Rhein eingerichtet. Es scheint so, als hätte man in Roermond verstanden, dass der Eiserne Rhein wieder in einen befahrbaren Zustand versetzt werden muss. So schreibt es das Schiedsgerichts-Urteil vor.

CRW_6077a Mehr…lesen

Neues vom Eisernen Rhein in den Niederlanden

ProRail, der niederländische Schienennetzbetreiber, hat scheinbar unbemerkt von der Öffentlichkeit Teile des Streckenabschnitts Budel (Grenze B-NL) - Weert modernisiert. Mehr…lesen

Der Stand der Dinge beim Eisernen Rhein

In der Landtagsdokumentation NRW haben wir das aktuellste Statement des Verkehrsministeriums gefunden. Es datiert vom 15.09.2006. Auf 3 Seiten gibt das Verkehrsministerium dem Ausschuss für Bauen und Verkehr den Stand der Dinge in Sachen Eiserner Rhein bekannt. Mehr…lesen

FDP Landtagsfraktion: Niederlande müssen Boykott-Politik beenden

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christof Rasche, fordert von der niederländischen Regierung ein Ende der Boykott-Politik beim Eisernen Rhein. "Der Eiserne Rhein ist für den Wirtschafts- und Logistikstandort Nordrhein-Westfalen von enormer Bedeutung. Für NRW sind die Güterverkehrsstrecken zu den beiden Seehäfen Antwerpen und Rotterdam wichtig. Den Niederländern geht es offensichtlich nur um die Stärkung ihres Seehafens Rotterdam, die genannten Gründe sind nur vorgeschoben." Die nordrhein-westfälische Landesregierung, so der Verkehrsexperte Rasche, habe ein Gutachten in Auftrag gegeben, welches die Möglichkeiten der Schienenstrecke zwischen Antwerpen und NRW untersucht. Dieses werde im Sommer vorliegen, dann sollten alle drei Länder das Projekt forcieren. (Quelle: Pressemitteilung FDP Landtag NRW) Mehr…lesen

Streit zwischen Belgien und den Niederlanden

Der belgische Staatssekretär Bruno Tuybens hat der niederländischen Verkehrsministerin Carla Peijs vorgeworfen, sie verzögere mit allen Mitteln eine Übereinkunft über die Nutzung des Eisernen Rheins. Er hat in einem Zeitungsinterview gesagt, dass die Niederlande das Urteil des Europäischen Schiedsgerichts in Den Haag ignorieren und nicht umsetzen. Statt dessen würden immer neue Hürden aufgebaut. Durch das Haager Urteil sind die Niederlande verpflichtet, die Eisenbahnverbindung auf niederländischem Gebiet wieder in den Zustand von 1991 zu versetzen. In diese Richtung wurde seitens der Niederlande in der Tat bisher nichts unternommen. Weder, dass auf dem Teilstück Weert - Budel die Gleise erneuert werden, noch dass der Abschnitt Roermond - Dalheim wieder mit funktionsfähigen Bahnübergängen ausgestattet wird. Wohl bemerkt, das Urteil schreib dies so vor, egal wie, wann und wie viele Züge irgendwann fahren werden. Mehr…lesen

Regionalrat Düsseldorf schlägt vor ...

Nach einer Meldung der Westdeutschen Zeitung vom 17.02.2006 hat der Regionalrat Düsseldorf vorgeschlagen, den Personenverkehr auf der Strecke Mönchengladbach - Wegberg - Dalheim - Roermond wieder aufzunehmen. Die Verbindung nach Roermond wurde im Gutachten der IGVP-Studie als zukunftsträchtig angesehen (prognostizierter Fahrgastzuwachs 50-400%). Der Landtag wird nach Ostern über die Vorschläge der Regionalräte entscheiden. Wollen wir hoffen, dass nach über 60 Jahren wieder ein Personenzug zwischen den beiden Grenznachbarstädten verkehren kann.

Personenverkehr zwischen Mönchengladbach und Roermond ist realistisch

Seit einigen Tagen sind die aktuellen Studien der Projektgruppe IGVP / Integrierte Gesamtverkehrsplanung NRW im Internet abrufbar.
Mehr…lesen
© 2017 Thomas Barthels | eMail